Navigation und Inhalte

Privatkunden können beim Versand ihrer DHL-Pakete und Päckchen in die USA sowie nach Australien und Israel ab sofort aktiv Treibhausgasemissionen vermeiden

28.07.2023, 10:00 MESZ

DHL stellt sicher, dass der Aufpreis zu 100 Prozent in emissionsmindernde Maßnahmen, insbesondere in den Kauf von nachhaltigen Flugkraftstoffen, fließt.

DHL Group Flugzeug
DHL Group Flugzeug
  • Durch die Online-Buchung des kostenpflichtigen Service "GoGreen Plus International" setzt DHL vermehrt nachhaltigen Flugkraftstoff für Transportflüge im Flugnetz der DHL Group ein 
  • DHL will Marktakzeptanz testen; Ausweitung auf andere Länder denkbar
  • Mit GoGreen Plus werden die durch den Transport entstehenden Treibhausgasemissionen direkt im DHL-Netzwerk vermieden
  • Seit 1. Juli ist GoGreen Plus auch automatisch bei allen nationalen Einschreiben und Prio-Briefen bei der Deutschen Post inkludiert 

Bonn - Ab sofort können Privatkunden für ihre DHL-Pakete und Päckchen in die USA sowie nach Australien und Israel in der DHL Onlinefrankierung die Zusatzoption "GoGreen Plus International" buchen. Mit dem kostenpflichtigen Service sorgen sie dafür, dass die durchschnittliche Menge an Emissionen, die durch die jeweilige Sendung entsteht, direkt im Logistiknetz der DHL Group vermieden wird - und zwar durch den Einsatz nachhaltiger Flugkraftstoffe. Vorerst ist diese Option nur für diese drei Länder verfügbar, eine Ausweitung auf andere Flugdestinationen ist bei entsprechender Kundennachfrage und -akzeptanz möglich.

Benjamin Rasch, Marketingchef (Chief Marketing Officer) im Unternehmensbereich Post & Paket Deutschland, sagt: "Es bleibt unser vordringliches Ziel, angesichts des fortschreitenden Klimawandels kontinuierlich unser Logistiknetzwerk und unser Produktangebot umweltfreundlicher zu gestalten. Mit GoGreen Plus bieten wir unseren privaten Versendern nun auch bei internationalen Paketen und Päckchen in ausgewählte Länder als erster Logistikdienstleister die Möglichkeit, aktiv, schneller und unmittelbarer an der Vermeidung von Treibhausgasemissionen mitzuwirken."

Während beim Basis-Service GoGreen die Emissionen, die durch den Versand entstehen, durch Investitionen in weltweite Klimaschutzprojekte ausgeglichen werden (sog. "Offsetting"), wird bei GoGreen Plus der Aufpreis, den die Kundinnen und Kunden zahlen, dafür verwendet, Treibhausgasemissionen direkt in der Logistikkette zu vermeiden (sog. "Insetting"). Konkret stellt DHL mit "GoGreen Plus" für internationale Pakete und Päckchen sicher, dass der Aufpreis zu 100 Prozent in emissionsmindernde Maßnahmen, insbesondere in den Kauf von nachhaltigen Flugkraftstoffen, fließt. 

Der Ausstoß von Treibhausgasemissionen für den Transport eines Pakets hängt von seinem Gewicht und der Flugstrecke ab. DHL beschafft und verwendet die zum Ausgleich erforderliche Menge an nachhaltigem Flugkraftstoff für die jeweilige Sendung. So kostet der Aufpreis zur Vermeidung der Treibhausgasemissionen für ein Päckchen nach Israel derzeit beispielsweise nur 0,87 Euro, während er für ein Paket bis 5 kg nach Australien 15,99 Euro beträgt. Aktuell sind die Kosten für nachhaltigen Flugzeugtreibstoff noch drei bis vier Mal so hoch wie bei herkömmlichem Kerosin, was sich in diesen Preisen niederschlägt.

Unterdessen ist GoGreen Plus seit dem 1. Juli 2023 auch automatisch und zuschlagsfrei bei allen nationalen Einschreiben und Prio-Briefen bei der Deutschen Post inkludiert. Die Treibhausgasemissionen dieser Briefe werden seither ebenfalls durch Insetting-Maßnahmen im Logistiknetz von DHL Group vermieden.

Alexander Edenhofer

Briefprodukte/ -dienstleistungen, Regulierung, Postpolitik, Elektromobilität, Bonn-Themen

DHL Group
Charles-de-Gaulle-Str. 20
53113 Bonn

X (Twitter): @dpdhl_edenhofer