Navigation und Inhalte

DHL Group startet solide in das Jahr 2024

07.05.2024, 07:00 MESZ

Konzernumsatz im ersten Quartal 2024 mit EUR 20,3 Milliarden Euro nahezu stabil; operatives Ergebnis (EBIT) mit 1,3 Milliarden Euro wie erwartet unter Vorjahresniveau, aber über Vor-Pandemie-Niveau.

Konzernzentrale
  • Konzernumsatz im ersten Quartal 2024 mit EUR 20,3 Milliarden Euro nahezu stabil (Q1 2023: 20,9 Milliarden Euro)
  • Operatives Ergebnis (EBIT) mit 1,3 Milliarden Euro wie erwartet unter Vorjahresniveau (Q1 2023: 1,6 Milliarden Euro), aber über Vor-Pandemie-Niveau (Q1 2019: 1,2 Milliarden Euro)
  • Free Cashflow von 608 Millionen Euro (Q1 2023: 983 Millionen Euro;
    Q1 2019: -256 Millionen Euro)
  • Prognose für operatives Ergebnis zwischen 6,0 und 6,6 Milliarden Euro bestätigt
  • Tobias Meyer, CEO DHL Group: „Trotz aller Herausforderungen ist 2024 ein Jahr der Chancen.“

Bonn - Der Logistikkonzern DHL Group ist solide in das Geschäftsjahr 2024 gestartet. Eine deutliche Belebung der Weltkonjunktur ist im ersten Quartal 2024 wie erwartet ausgeblieben. Trotz dieser Rahmenbedingungen erzielte der Konzern einen Umsatz von 20,3 Milliarden Euro (Q1 2023: 20,9 Milliarden Euro). Das operative Ergebnis (EBIT) lag mit 1,3 Milliarden Euro wie antizipiert unter Vorjahresniveau (Q1 2023: 1,6 Milliarden Euro), übertraf jedoch den Vergleichszeitraum des Vor-Pandemie-Jahres 2019 (Q1 2019: 1,2 Milliarden Euro).

"2024 liegt unser Fokus darauf, unsere Chancen zu nutzen"

Finanzvorstand Melanie Kreis ordnet die Ergebnisse des ersten Quartals ein und spricht über die erwartete Belebung des Welthandels in der zweiten Jahreshälfte.

Investoren-Telefonkonferenz

CFO Melanie Kreis erläutert die Konzernergebnisse für das 1. Quartal 2024.

Maßnahmen zur Ergebnis- und Cashflowsicherung greifen

DHL Group hatte die nachlassende weltwirtschaftliche Dynamik bereits im Jahr 2022 antizipiert und erfolgreich entsprechende Maßnahmen zur Ergebnis- und Cashflowsicherung eingeleitet. Zu diesen Maßnahmen gehören beispielsweise das konsequente Kapazitäts- und Kostenmanagement sowie Preisanpassungen. Im ersten Quartal 2024 beliefen sich die Bruttoinvestitionen (Capex) auf 483 Millionen Euro (Q1 2023: 569 Millionen Euro).

Der Konzern investierte weiter gezielt in die Qualität seiner Dienstleistungen und in strukturelle Wachstumstrends wie Omnishoring, E-Commerce, Nachhaltigkeit und Digitalisierung. Der Free Cashflow lag bei 608 Millionen Euro (Q1 2023: 983 Millionen Euro; Q1 2019: -256 Millionen Euro).

In Summe erwirtschaftete DHL Group im ersten Quartal 2024 ein Konzernergebnis nach nicht-beherrschenden Anteilen von 743 Millionen Euro (Q1 2023: 911 Millionen Euro). Im gleichen Zeitraum betrug das unverwässerte Ergebnis je Aktie 0,63 Euro nach 0,76 Euro im ersten Quartal 2023.

Konzern bestätigt Prognose für 2024

Wie erwartet, ist in den ersten drei Monaten des Jahres ein breiter und dynamischer konjunktureller Aufschwung ausgeblieben. In der zweiten Jahreshälfte 2024 geht DHL Group weiterhin von einer positiveren weltwirtschaftlichen Dynamik aus. Insgesamt bestätigt der Konzern seine Prognose für das Geschäftsjahr 2024 und rechnet mit einem EBIT zwischen 6,0 und 6,6 Milliarden Euro sowie einem Free Cashflow ohne Akquisitionen und Desinvestitionen von rund 3,0 Milliarden Euro.

In der mittelfristigen Prognose für das Jahr 2026 rechnet DHL Group weiterhin mit einem operativen Ergebnis zwischen 7,5 und 8,5 Milliarden Euro.

Express: anhaltender Fokus auf Ertrags- und Kostenmanagement

Bei Express führte die erwartungsgemäß nach wie vor schwache Nachfrage zu leicht rückläufigen Sendungsvolumen. Dem wenig dynamischen Marktumfeld begegnete die Division mit Produktivitätsverbesserungen, Netzwerkoptimierungen und effektivem Ertrags- und Kostenmanagement.


Express Q1 2023 Q1 2024 YOY
Umsatz (in Millionen Euro) 6.281 6.006 −4,4(1)
EBIT (in Millionen Euro) 903 632 −30,0(1)
EBIT-Marge (in Prozent) 14,4 10,5 −3,9(2)
(1) in Prozent (2) in Prozentpunkten
   

Global Forwarding, Freight: Umsatzrückgang aufgrund geringerer Frachtraten

Der Umsatzrückgang bei Global Forwarding, Freight ist vor allem auf geringere Frachtraten zurückzuführen. Die Division verzeichnete bei Luft- und Seefrachtvolumen im Vergleich mit dem niedrigen Vorjahresniveau wieder ein Wachstum. Die Luftfrachtvolumen stiegen um 5,1 Prozent, wobei die Verbesserung vor allem auf Handelsrouten zwischen Asien und Europa zurückzuführen war. Die Seefrachtvolumen stiegen gegenüber dem Vorjahresquartal um 6,6 Prozent; hier legte insbesondere das Volumen der Handelsrouten aus Asien zu.


Global Forwarding, Freight Q1 2023 Q1 2024 YOY
Umsatz (in Millionen Euro) 5.484 4.617 −15,8(1)
EBIT (in Millionen Euro) 389 263 −32,4(1)
EBIT-Marge (in Prozent) 7,1 5,7 −1,4(2)
(1) in Prozent (2) in Prozentpunkten
   

Supply Chain: stabiles Umsatz- und Ergebniswachstum

Die Division Supply Chain verzeichnete Umsatzsteigerungen in allen Regionen und über verschiedene Sektoren, die durch Neugeschäft, Vertragsverlängerungen und wachsendes E-Commerce-Geschäft unterstützt wurden. Im ersten Quartal 2024 wurden zusätzliche Verträge mit einem Vertragsvolumen in Höhe von 3,5 Milliarden Euro abgeschlossen. Neben den Sektoren Energy, Retail und Life Sciences und Healthcare trug dazu maßgeblich das E-Fulfillment bei. Die annualisierte Vertragsverlängerungsrate blieb konstant hoch.


Supply Chain Q1 2023 Q1 2024 YOY
Umsatz (in Millionen Euro) 4.107 4.333 +5,5(1)
EBIT (in Millionen Euro) 227 256 +12,8(1)
EBIT-Marge (in Prozent) 5,5 5,9 +0,4(2)
(1) in Prozent (2) in Prozentpunkten
   

eCommerce: Umsatz über Vorjahresniveau

Der Unternehmensbereich eCommerce hat sein Umsatzwachstum fortgesetzt. In der EBIT-Entwicklung des ersten Quartals spiegeln sich vor allem höhere Kosten auch aufgrund der kontinuierlichen Investitionen in den Ausbau der Netze wider.


eCommerce Q1 2023 Q1 2024 YOY
Umsatz (in Millionen Euro) 1.505 1.633 +8,5(1)
EBIT (in Millionen Euro) 81 60 −25,9(1)
EBIT-Marge (in Prozent) 5,4 3,7 −1,7(2)
(1) in Prozent (2) in Prozentpunkten
   

Post & Paket Deutschland: Starkes Paketgeschäft sorgt für Umsatz- und Ergebniswachstum

Obwohl der Berichtszeitraum 1,6 Arbeitstage weniger enthält, konnte Post & Paket Deutschland beim Umsatz zulegen. Diese positive Entwicklung ist ausschließlich auf das Paketgeschäft zurückzuführen. Das Postgeschäft entwickelte sich erwartungsgemäß weiter rückläufig. Das operative Ergebnis lag aufgrund der positiven Entwicklung bei Paket deutlich über dem Vorjahresquartal, das durch zusätzliche Personalkosten aufgrund des Tarifkonflikts belastet war. Das regulierte Briefgeschäft litt unverändert unter den regulatorischen Rahmenbedingungen.


Post & Paket Deutschland Q1 2023 Q1 2024 YOY
Umsatz (in Millionen Euro) 4.198 4.266 +1,6(1)
EBIT (in Millionen Euro) 138 194 +40,6(1)
EBIT-Marge (in Prozent) 3,3 4,5 +1,2(2)
(1) in Prozent (2) in Prozentpunkten
   

Daniel Gabel

Finanzkommunikation, Global Business Services

DHL Group
Charles-de-Gaulle-Str. 20
53113 Bonn